Schlagwort-Archive: journalismus

Die Forelle

Die Forelle ist eines der bekanntesten Kunstlieder von Franz Schubert. Der Text stammt von Christian Friedrich Daniel Schubart.

Christian Friedrich Daniel Schubart schrieb das zugrunde liegende Gedicht zwischen 1777 und 1783 während seiner bis 1787 dauernden Gefangenschaft auf der Festung Hohenasperg. In der Fabel der Forelle symbolisierte er sein eigenes Schicksal. Um die allzu offensichtlichen Parallelen zu verstecken, deutet eine vierte Strophe die Fabel zu einer Warnung vor Verführern junger Mädchen um. Das Gedicht erschien erstmals 1783 im Schwäbischen Musen-Almanach im Druck. Das Schicksal Schubarts diente verschiedenen Schriftstellern als Motiv, unter anderem Friedrich Schiller für sein Drama Die Räuber.

In einem Bächlein helle,
Da schoß in froher Eil
Die launische Forelle
Vorüber, wie ein Pfeil:
Ich stand an dem Gestade
Und sah in süßer Ruh
Des muntern Fischleins Bade
Im klaren Bächlein zu.
Ein Fischer mit der Ruthe
Wohl an dem Ufer stand,
Und sah’s mit kaltem Blute,
Wie sich das Fischlein wand.
So lang dem Wasser Helle,
So dacht’ ich, nicht gebricht,
So fängt er die Forelle
Mit seiner Angel nicht.
Doch endlich ward dem Diebe
Die Zeit zu lang; er macht
Das Bächlein tückisch trübe:
Und eh’ ich es gedacht,
So zuckte seine Ruthe;
Das Fischlein zappelt dran;
Und ich, mit regem Blute,
Sah die Betrogne an.
Ihr, die ihr noch am Quelle
Der sichern Jugend weilt,
Denkt doch an die Forelle;
Seht ihr Gefahr, so eilt!
Meist fehlt ihr nur aus Mangel
Der Klugheit; Mädchen, seht
Verführer mit der Angel –
Sonst blutet ihr zu spät.

Mit dem Tod Schubarts 1791 verbindet sich die Sage, er sei lebendig begraben worden, was Hölderlin und andere sehr erschüttert haben soll. Gesammelt und verbreitet wurden diese Gerüchte 1849 von David Friedrich Strauß, dem ersten Schubart-Biografen. Der Dramatiker Heiner Müller wollte 1995 sogar eine „große Angst deutscher Dichter seit Schubart“ festgestellt haben, scheintot beerdigt zu werden:

„Als man sehr viel später den Friedhof abgeräumt hat, hat man entdeckt, dass der Sarg von innen völlig zerkratzt war, der Sarg von Schubart, das ist schon makaber, nach zwölf Jahren Knast auch noch scheintot zu sein.“

Heiner Müller: Werke, Bd. 12, S. 710.

 

Advertisements

Die „Lügenpresse“ in eigener Sache

Lügenpresse

Journalisten gegen Angriffe und pauschale Vorwürfe

Ich habe es gerade eben in der Telepolis gelesen und wollte eigentlich meinen Augen nicht trauen. Unter dem Titel: „Wir schreiben, was ist“ berichtet Marcus Klöckner von einer Website, auf der sich deutsche Journalisten kollektiv zum Thema Lügenpresse äußern. Vielleicht ist die Assoziation ja gar nicht angebracht, aber ich fühlte mich irgendwie sofort an die Diskussion um das Schmähgedicht Böhmermanns erinnert. Das eben deswegen kein Schmähgedicht, sondern Satire ist, weil er vorher eindeutig gesagt hat, dass das, was er uns präsentiert gerade kein Schmähgedicht ist.

Die Presse leidet. Und wehrt sich tapfer.

Auf der Startpage der Lügenpresse.de finden sich 20 Videos von professionellen Journalisten zum Thema. Dort melden sich erfahrene Chefredakteure von etablierten Blättern zu Wort und auch freie Journalisten. Inhaltlich überwiegen laut Telepolis die Statements, die sich gegen den Vorwurf verwahren, dass sie Ihrer Aufgabe einseitig oder gesteuert durch irgendwelche Interessen nachkämen. Der Tenor des ersten Eindrucks läuft auf Aussagen wie „Mir sagt niemand, was ich zu berichten habe“, oder „Wir schreiben, was ist“ hinaus, wobei es bei näherem Hinschauen wohl auch kritischere Stimmen gibt, die einräumen, dass »es eine „breite Masse“ an Menschen gibt, die sich von den Medien nicht mehr repräsentiert fühlen« (Anne Fischer, Online-Magazin Sputnika, laut Telepolis) Die „Lügenpresse“ in eigener Sache weiterlesen